Das Reaktorschutzsystem dient der Beherrschung von Auslegungsstörfällen (Sicherheitsebene 3) und überwacht den Zustand der Reaktoranlage anhand wesentlicher Prozessgrössen wie Druck, Temperatur, Neutronenfluss und Aktivität. Wenn sicherheitstechnisch relevante Grenzwerte über- oder unterschritten werden, schaltet es den Reaktor ab, bevor die Auslegungsgrenzen erreicht werden. Es erfasst Störungen und gibt, falls erforderlich, Anregesignale für das aktive Eingreifen der Sicherheitssysteme, beispielsweise für das Schliessen der Gebäudeabschlussarmaturen oder für den Start der Notkühlsysteme. Das Reaktorschutzsystem umfasst alle Geräte und Einrichtungen von der Instrumentierung über den Logikteil bis zur Steuerebene, die zur Auslösung von Reaktorschutzfunktionen notwendig sind. Zur Auslösung einer Reaktorschutzfunktion werden in der Regel mindestens zwei Messungen herangezogen. Diese werden von den Messstellen über Messleitungen den Transmittern zugeführt und dort in elektrische Signale umgesetzt, die dann den Grenzwerteinheiten aufgeschaltet werden. In diesen werden die Messwerte mit den eingestellten Grenzwerten verglichen, in die Binärsignale «zulässig» oder «unzulässig» transformiert und an den Logikteil weitergegeben. Dort werden sie so miteinander verknüpft, dass für jede Reaktorschutzfunktion aus den dafür vorgesehenen Signalen die erforderlichen Befehle erzeugt werden.

Medienmitteilung

Betriebsverlauf

7.7.2017 15:03

Die Anlage produzierte im Juni 2017 nach Plan und ohne Unterbruch bis zum geplanten Abfahrdatum zur

...

mehr »
Werkbesuche

Werkbesuche

Kommen Sie uns besuchen, und bilden Sie sich Ihre eigene Meinung!

mehr »
Offene Stellen

Offene Stellen

Applikationsmanager (m/w)
Detail

Spezialist Ereignisauswertung (m/w)
Detail

Assistentin PSÜ 100 % (Periodische Sicherheitsüberprüfung)
Detail

mehr »
© Kernkraftwerk Gösgen-Däniken AG /Sitemap/Impressum/Disclaimer