Bestrahlte Brennelemente enthalten etwa 95 Prozent Uran, 1 Prozent Plutonium und 4 Prozent Spaltprodukte. Die genaue Zusammensetzung ist abhängig vom Entladeabbrand der Brennelemente. Beim Wiederaufarbeitungsprozess werden die Strukturmaterialien und der Brennstoff separiert. Der Brennstoff wird chemisch in Uran, Plutonium und Spaltprodukte aufgetrennt. Die Energieträger Uran und Plutonium werden der Brennelementfertigung zugeführt und im Reaktor rezykliert. Die Spaltprodukte werden in eine Glasmatrix eingegossen. Diese wird in einen Stahlbehälter eingeschweisst. Die Spaltprodukte bilden die hochaktiven Abfälle. Die Strukturteile aus den bestrahlten Brennelementen werden zu mittelaktiven Abfällen verarbeitet. Jährlich fallen aus dem Betrieb des KKG 3,7 Kubikmeter hochaktive und 3 Kubikmeter mittelaktive Abfälle an.

Die Entsorgung bestrahlter Brennelemente kann mit oder ohne Wiederaufarbeitung erfolgen. Die Nutzung oder der Verzicht auf die Rezyklierung von Uran und Plutonium unterliegt politischer Einflussnahme. In der Schweiz ist beispielsweise 2006 ein 10-jähriges Moratorium für den Abtransport von bestrahlten Brennelementen zur Wiederaufarbeitung in Kraft getreten.

Medienmitteilung

Jahresrückblick

9.2.2017 17:34

Betriebsverlauf

Das Kernkraftwerk Gösgen (KKG) produzierte 2016 netto 8,23 Milliarden kWh

...

mehr »
Werkbesuche

Werkbesuche

Kommen Sie uns besuchen, und bilden Sie sich Ihre eigene Meinung!

mehr »
Offene Stellen

Offene Stellen

Elektromechaniker / Elektromonteur (m/w)
Detail

Konstrukteur Maschinentechnik (m/w)
Detail

Leiter Abteilung Kernbrennstoff (m/w)
Detail

Elektromonteur / Elektroinstallateur (m/w)
Detail

mehr »
© Kernkraftwerk Gösgen-Däniken AG /Sitemap/Impressum/Disclaimer