Im Rahmen der Qualitätssicherung werden Komponenten und Anlageteile regelmässig überprüft, um die Wahrscheinlichkeit eines Ausfalls so niedrig wie möglich zu halten. Dazu werden auch Behörden und unabhängige Gutachter zugezogen. Diese Tätigkeiten erfolgen im Rahmen der Qualitätsüberwachung, welche sich auch auf wiederkehrende Prüfungen während des Betriebes und bei Revisionen erstreckt. Die Beschaffung und der Einbau von Ersatzteilen werden ebenfalls durch die KKG-Qualitätssicherung überprüft. Weitere Aufgaben sind die Überwachung und die Dokumentation von Anlagenänderungen. Unter Instandhaltung wird die dauernde Pflege der Kraftwerkanlage verstanden. Da Instandhaltung und deren Qualität erheblichen Einfluss auf Sicherheit, Verfügbarkeit und Lebensdauer der Anlage haben, wird die gesamte Kraftwerkanlage mit allen Einrichtungen, Komponenten, Geräten, Ausrüstungen und Ersatzkomponenten einer regelmässigen, systematischen Instandhaltung unterzogen. Wiederkehrende Prüfungen in Form von Inspektionen und Funktionsprüfungen sind ein Bestandteil der Instandhaltung und dienen dem Nachweis der Sicherheit des Werks mit seinen Systemen und Anlagenteilen.

Mit der Einführung und der Weiterentwicklung geeigneter Diagnoseverfahren zur Zustandsüberwachung wird die vorbeugende Instandhaltung, die sich auf feste Prüfintervalle stützt, zunehmend von einer zustandsorientierten Instandhaltung abgelöst.

Letztere setzt genaue Kenntnisse der Komponenten und möglichen Schwachstellen voraus; sie berücksichtigt insbesondere Auslegung, Werkstoff, Herstellung, Montage, Berechnungsgrundlage, Betriebsbeanspruchung, bisherige Prüfungsresultate sowie das Betriebsverhalten der Komponenten.

Druck und Radioaktivität führende Komponenten des Reaktorkühlsystems werden über die gesamte Lebenszeit des Kraftwerks inspiziert, geprüft und gewartet. Besondere Aufmerksamkeit gilt dem Reaktordruckbehälter, dessen Schweissnähte von der Innenseite her mit Ultraschallprüfeinrichtungen untersucht werden. Mit der Ultraschallprüfung lassen sich sowohl Oberflächenfehler als auch Fehler in der Wandung auffinden. Die Methode ist geeignet, von der Herstellung stammende oder auch durch den Betrieb verursachte Fehler festzustellen. Diese fernbedienten Wiederholungsprüfungen mit Ultraschall werden an verschiedenen Prüfbereichen des Reaktordruckbehälters und am Druckbehälterdeckel durchgeführt.

Auch die Brennelemente, das Kerngerüst, die Hauptkühlmittelpumpen und die Dampferzeuger werden speziellen Prüfungen unterzogen. Brennelemente können während der Stillstandzeit geprüft und gegebenenfalls repariert werden. Die äussere Überprüfung der Brennelemente kann mit Unterwasserkameras durchgeführt werden. Mit dem sogenannten Sipping-Test werden die Brennelemente zusätzlich auf Dichtheit überprüft.

Das Kerngerüst wird ebenfalls mit Unterwasserkameras einer visuellen Prüfung unterzogen. Zusätzlich werden besonders durch betriebsinduzierte Rissbildung gefährdete Bereiche mit Ultraschallprüfungen untersucht. Analog wird bei den Hauptkühlmittelpumpen vorgegangen. Auch sie werden regelmässig visuell geprüft. Dank der besseren Zugänglichkeit kann der fehlerfreie Zustand der meisten höher beanspruchten Bereiche jedoch mit zusätzlichen Oberflächenrissprüfungen nachgewiesen werden.

Die Dampferzeugerheizrohre werden von den Kühlmittelkammern der Dampferzeuger aus mit einer Wirbelstromsonde fernbedient durchfahren. Die Sonde spricht sowohl auf Materialtrennung als auch auf Wanddickenunterschiede an, wie sie durch Korrosion oder mechanischen Abtrag hervorgerufen werden können.

Medienmitteilung

Betriebsverlauf

12.12.2017 17:34

Die Anlage produzierte im November 2017 nach Plan und ohne Unterbruch.


Die Zahlen für den

...

mehr »
Werkbesuche

Werkbesuche

Kommen Sie uns besuchen, und bilden Sie sich Ihre eigene Meinung!

mehr »
Offene Stellen

Offene Stellen

ICT System Engineer (m/w)
Detail

Elektroniker/Automatiker (m/w)
Detail

mehr »
© Kernkraftwerk Gösgen-Däniken AG /Sitemap/Impressum/Disclaimer