Für die Realisierung der benötigten geologischen Tiefenlager für radioaktive Abfälle liegen nach über 40 Jahren Untersuchungen und Forschung umfassende Kenntnisse und Entscheidungsgrundlagen vor. Ende Juni 2006 genehmigte der Bundesrat den Entsorgungsnachweis für hochaktive Abfälle der Nationalen Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra). Die grundsätzliche Machbarkeit einer dauernden und sicheren Entsorgung aller nuklearen Abfälle in der Schweiz wurde damit schlüssig aufgezeigt. Im April 2008 verabschiedete der Bundesrat den Sachplan Geologische Tiefenlager, ein raumplanerisches Instrument des Bundes, welches das Standortauswahlverfahren für geologische Tiefenlager festschreibt. Mit der Vorstellung sechs möglicher Standortgebiete konkretisierte sich Ende 2011 die Standortsuche weiter. Aufgrund der Untersuchungen und Analysen kam die Nagra zum Schluss, dass alle sechs Standortgebiete die hohen geologischen und sicherheitstechnischen Anforderungen erfüllen, die Standortgebiete Jura Ost und Zürich Nordost jedoch günstigere Bedingungen als die anderen vier Standorte vorweisen. Sie schlug deshalb Ende 2014 diese beiden Gebiete für vertiefte Untersuchungen vor.

Die Standortwahl wird nach einem transparenten, demokratisch abgestützten Prozess erfolgen und voraussichtlich 2027 mit der Erteilung der Rahmenbewilligung abgeschlossen sein. Danach beginnt die Realisierung der geologischen Tiefenlagerung.

Medienmitteilung

Betriebsverlauf

13.6.2017 17:05

Die Anlage produzierte im Mai 2017 nach Plan und ohne Unterbruch.

Die Zahlen für den Mai 2017:

...

mehr »
Werkbesuche

Werkbesuche

Kommen Sie uns besuchen, und bilden Sie sich Ihre eigene Meinung!

mehr »
Offene Stellen

Offene Stellen

Assistentin PSÜ 100 % (Periodische Sicherheitsüberprüfung)
Detail

mehr »
© Kernkraftwerk Gösgen-Däniken AG /Sitemap/Impressum/Disclaimer